EN | DE
Peter Ehwald

Contact:

kontakt(at)peter-ehwald.net

Schultze Ehwald Duo

Ich freue mich auf die CD Veröffentlichung "Behind Her Eyes" auf Jazzwerkstatt Berlin und die  Konzerte  mit dem wunderbaren Tom Rainey:

Schultze Ehwald Rainey

 

18.04. um 21.00 Schultze Ehwald Rainey@ A-Trane/ Berlin

20.04. um 20.00 Schultze Ehwald Bründel Rainey@ Fürstensaal/ Weimar

21.04. um 20.00 Schultze Ehwald Rainey@  Magdeburger Jazztage


Veröffentlichung am 28.03.2014 auf WhyPlayJazz


Hans Hielscher, Spiegel Online, 02.03.2014

Der Saxofonist Peter Ehwald und der Pianist Stefan Schultze haben in größeren Besetzungen zusammen gespielt und dafür Stücke komponiert und arrangiert. In ihrem Debütalbum als Duo Grasp müssen sie nun ohne rhythmische Begleitung bestehen. Dass dies eine Herausforderung darstellt, hat der Duo-erfahrene Michael Naura beschrieben: "Wer ein übles Timing hat, der ist verloren, denn kein Dingading des Trommlers auf dem Becken kann ihm helfen." Ehwald und Schultze brauchen keine Hilfe, sie haben alles im Griff. Mit exzellentem Timing und Sinn für überraschende, harmonische Wendungen improvisieren die beiden über sechs eigene Stücke.


Dr. Ulrich Steinmetzger, Leipziger Volkszeitung, 19.04.2014

Voraussetzungen für so eines innig nahes Zusammenspiels sind, dass man sich lange und gut kennt, damit man sich etwas zu erzählen hat. Beides trifft für Pianist Stefan Schultze und Tenorsaxofonist Peter Ehwald uneingeschränkt zu. Sie haben ihre Altvorderen inhaliert, um das Eingesogene in Eigenes verwandelt auszuatmen. Beim neuerdings enorm präsenten Ehwald geht es um nuancenreich und ungeschwätzig Schlüssiges, um durchdachte Kontrolliertheit, die in erdigem Ton, vitaler Dringlichkeit jenseits des Auftrumpfens und kompositorischer Ausgewogenheit wurzelt. Schultze ist genau der Richtige für spannende Dialoge mit ihm. In mehreren gemeinsamen Bands haben sie Beachtliches vorgelegt, sodass ihre Zweisamkeit auf innerer Logik ohne Kraftmeierei beruhen kann.

Sven Thielmann, Hi Fi&Records 2 2014

Das Schultze Ehwald Duo bietet in sensiblen Dialogen von Piano und Tenorsax auf »Grasp« (RS013/why- playjazz.de) faszinierende Hörerlebnisse von filigraner, entdeckungswürdiger Schönheit.


Sven Ferchow, Neue Musik Zeitung, Mai 2014

Zwei Könner stellen vielleicht gar nicht so Ungewöhnliches vor. Peter Ehwald (bekannt von Oktoposse) und Stefan Schultze (bekannt von „schultzing“) firmieren auf „Grasp“ als Schultze Ehwald Duo. Unverbraucht, ohne Tabus, ohne Grenzen und ohne Berührungsängste nähern sie sich instrumental der Schnittstelle Jazz/Moderne. Das ist bei jedem der sechs Albumsongs keine Leichtigkeit. Es erfordert Geduld, auch Vertrauen ihnen zu folgen. Aber wie schön ist das bitte, mal keine Gitarrenriffs zu hören, keine PC-generierten Beats, keine bearbeiteten Gesänge, keine Klangverfettungen. Hier gilt es aufmerksam zu lauschen, nicht den Höhepunkt abzuwarten, sondern zu akzeptieren, dass Musik auch Fluss bedeutend. Kein Hinsteuern auf einen Höhepunkt. Wer sich fordern möchte, bitte zugreifen. (WhyPlayJazz)

Reiner Kobe, Jazz Podium 4/2014

Konkreter wollen es Stefan Schultze und Peter Ehwald. Den Pianisten und den Saxophonisten verbindet eine langjährige musikalische Freundschaft in diversen Bands, die sie erstmals mit einem Duo dokumentieren. „Grasp“ (WhyPlayJazz RS013) ist die übersetzte Beherrschung und Fassungskraft, wenn beide Musiker bei einem halben Dutzend Eigenkompositionen unmittelbar aufeinander eingehen und reagieren. Dem strengen Spiel Schultzes setzte Ehwald gelegentlich Expressives entgegen, was der stimmungsvollen Atmosphäre keinesfalls abträglich ist, im Gegenteil.

Christoph Giese, Zeitungshaus Bauer, 2014

Sie kennen sich schon lange und musizieren gemeinsam in diversen Ensembles. Jetzt bringen der Pianist Stefan Schultze und der Saxophonist Peter Ewald als "Schultze Ewald Duo" mit "Grasp" (WhyPlayJazz) ihre erste Platte heraus. Sechs Stücke lang kommunizieren die beiden auf ihren Instrumenten stilsicher, emotional, stricken die Ideen des jeweils anderen weiter und kreieren einen ausgewogenen, romantisch gefärbten intimen Kammer-jazz ohne jegliche Profilierungsversuche.